Fikentscher GmbH

Elektromobilität

Die E-Mobilität ist ein interessanter und aktueller Stand der Technik. Aufgrund der verbauten Hochvolttechnik sind jedoch die damit verbundenen Gefahren nicht außer Acht zu lassen.

 

Bei Arbeiten an Hochvoltsystemen sollte man sich unbedingt auf einen qualifizierten Partner verlassen können, der mit diesen besonderen Anforderungen vertraut ist.

 

Daher haben wir unseren Mitarbeiter Sven Rabe zum Hochvoltexperten bei der ZF ausbilden lassen. Nun kann er kompetent und nach Richtlinien der ZF alle relevanten Fahrzeugkomponenten prüfen, so dass die Fahrzeuge sicher eingesetzt werden können.

 

Die Fahrzeuge werden von Herr Rabe auf „Herz und Nieren“ geprüft und wenn notwendig so umgebaut, dass sie sicher auf unseren Straßen bewegt werden dürfen.

Geprüft werden:

  • Potentialausgleichsleitung
  • Verlegung von Hochvoltleitungen
  • Isolationswiderstände
  • Kontakte der Hochvoltsteckverbindungen
  • Warnschilder
  • Steuergerät
  • Wechselrichter
  • und andere auf Anfrage.

Potentialausgleichsleitung

Bei einem technischen Defekt an einem Hochvoltaggregat (Motor, Heizung, Wechselrichter, Kompressor etc.) könnte unter unglücklichen Umständen Spannung auf einem Aggregat-Gehäuse anliegen. Dieser Schutzleiter hat die Aufgabe, genau das zu verhindern und die Spannung sicher zur Batterie zurück zu führen.

Hochvoltleitungen

Hochvoltleitungen müssen im Fahrzeug einwandfrei verlegt und befestigt sein (gemäß der entsprechenden Richtlinie).

Dies gilt besonders an den Aggregaten, wo die Kabel rein- und rausgeführt werden. Kabel müssen einerseits gut befestigt sein, dürfen aber auf der anderen Seite nicht an Kanten o.Ä. anliegen. Hierdurch könnte die Isolation beschädigt werden, was nicht nur den Isolationswiderstand beeinträchtigen würde, sondern auch zum Ausfall des Systems führen kann.

Es ist wichtig, den Biegeradius der verschiedenen Kabel zu kennen, zu überprüfen und einzuhalten. Jedes Kabel hat, je nach Durchmesser und Steifigkeit einen gewissen Biegeradius. Werden Kabel z.B. zu kurz verlegt, werden sie später im Gebrauch eher geknickt als gebogen, was schnell zum Verhängnis werden kann.

Hochvoltsteckverbindung

Erhöhte Übergangswiderstände an Hochvoltsteckverbindungen können zu extremen thermischen Belastungen führen bis hin zum Brand des Fahrzeuges. Hier ist es besonders wichtig, dass die Steckkontakte geprüft und richtig beurteilt werden.

Warnschilder

Es wird geprüft, ob alle Hochvolt-Warnschilder an den entsprechenden Aggregaten gut sichtbar angebracht sind.

Steuergerät und Wechselrichter

Der aktuelle Softwarestand des Steuergerätes und der Wechselrichter wird geprüft und auf Wunsch auf den neusten Stand gebracht.

Wir sind Ihr richtiger Ansprechpartner für die E-Mobilität. Ganz egal, ob Sie sich für ein Fahrzeug aus dem In- oder Ausland entscheiden. Wir machen Ihr Fahrzeug für die deutschen Straßen einsatzbereit. Sprechen Sie uns an!

 

Kommen Sie mit Ihrem Anliegen gerne auf uns zu, wir von der Fikentscher GmbH realisieren für Sie die passende Lösung.